Circustheater - was machen wir?


Inspiriert von der Circuspädagogik und Psychomotorik, dem Turnen, von Trendsportarten, Schauspiel und zeitgenössischen Bühnentanz, von verschiedenen Körperarbeitsmethoden (Body Mind Centering/ Laban-Bartenieff, u.a.) ebenso wie von Menschen, die sich damit beschäftigen, entsteht ein Pool von Möglichkeiten, um mit den vielen unterschiedlichen Kindern im Circus die Stunden zu verbringen. Nicht nur vorgegebene Bewegungsabläufe üben, sondern das sich immer wieder neu in Zusammenhänge bringen mit den Geräten, Materialien und den Menschen ist unser Anliegen. Das Experiment steht im Vordergrund, ein Kunststück kann vieles sein.

Bei den jüngeren Kindern begeben wir uns meistens auf eine Reise (Bewegung, Rhythmik, Lieder, Geschichten, Bilder). Sie schlüpfen in Rollen und erfinden die Geschichten und Bewegungsspiele mit.
Die Kinder können ihren Körper kennen – und ihm vertrauen lernen, vielfältige Bewegungmöglichkeiten suchen und versuchen , Wahrnehmungsangebote für sich und die Gruppe mitmachen und in Rollen schlüpfen. Sie beginnen spielerisch und mit Spaß auch vorgegebene Bewegungen zu üben.

Die Teens sind an konkreteren sportlichen Herausforderungen interessiert und möchten auch trainieren.Sie suchen neben den eigenen Bewegungsexperimenten nach Circusdisziplinen, wie Luftartistik, großes Trampolin, Einrad fahren ect., die sie üben möchten.
Sie machen Aufführungen in Verbindung zu anderen künstlerischen und sportlichen Bereichen (Theater/Film/Performance/Parcour/Freerunning).

So gibt es mehrere wichtige Aspekte in unserer Circusarbeit: Zu dem Spielerischen, Sportlichen und Künstlerischen kommt bei den Teens das gezielte Lernen von Bewegungstechnik auf höherem Niveau.

Es ist ein Ort der Bewegung, der Freude, des Spiels, der Begegnung und der Kunst.

Unsere Geräte:

Airtrack, Trapez, Vertikalring, Vertikaltuch, Strapaten, Bungees, großes Trampolin, Hochstelzen, Laufkugel, Seiltanz, Rola Bola, diverse Balancier- und Turngeräte, Kleingeräte u.a.